Erweiterte Infinitive

Moderator: Moderatoren

Antworten
Andulon
Beiträge: 2
Registriert: Do Apr 17 2008 9:22

Erweiterte Infinitive

Beitrag von Andulon » Do Apr 17 2008 10:16

Erweiterte Infinitive :

Ich habe eine Verständnisfrage zu diesen erweiterten Infinitiven.
Im Skript von Thorsten werden folgende Beispiele genannt :

a) Cenital ná mára. (Es ist gut dich zu sehen.)
b) Méran mapatas. (Ich möchte es ergreifen.)

c) Caritas farya. (Es zu tun genügt.)

a) und b) sind mir klar, aber bei c) hätte ich an „Faryas carë“ gedacht, oder ist das nur eine weitere Möglichkeit?

Vielen Dank im voraus !

Herzliche Grüsse

Andulon (Kundige(r) auf Belegaer)

Benutzeravatar
Maewen
Beiträge: 1069
Registriert: Di Mär 13 2007 17:59
Wohnort: Korpilahti (FI)

Beitrag von Maewen » Do Apr 17 2008 13:11

Ich glaube, was du meinst wäre eher "es genügt, ... zu tun". Thorstens Beispiel hat zwar keine andere Bedeutung, denn "es zu tun (z.B. das Zimmer aufräumen) genügt" und "es genügt, [Zimmer-aufräumen] zu tun" unterscheiden sich semantisch erst mal nicht. Der Punkt ist das "es": In Thorstens Beispiel bezeichnet "es" die Tätigkeit, also z.B. das Aufräumen und in deinem Beispiel ist es ein unpersönliches "es", was im Grunde also nichts bezeichnet, sondern (zumindest im Deutschen) einfach nur da steht, weil "genügt" nicht allein stehen kann (genauso verhält es sich mit "regnen" => "es regnet", "es" bezeichnet aber nichts). Das ist, wie gesagt, im Deutschen so, im Quenya aber nicht, von daher kannst du auch nicht **faryas sagen (vgl. auch ulya "es regnet", nicht **ulyas).

Andulon
Beiträge: 2
Registriert: Do Apr 17 2008 9:22

Beitrag von Andulon » Do Apr 17 2008 18:36

Vielen Dank fuer die ausführliche Antwort !

Ich verstehe nun wie und was gemeint ist. Sprache an ist ein schwieriges Thema, das man (ich) nutzt ohne es wirklich zu verstehen :) , arbeiten wir daran.

Herzliche Grüsse

Andulon (Kundige(r) auf Belegaer)

Antworten