Datierung eines englischen Liedes


Alles zu allen anderen Sprachen

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar

Beiträge: 390

Registriert: Di Mär 13 2007 17:20

Wohnort: Limburg an der Lahn

Beitrag Mo Feb 25 2008 17:52

Datierung eines englischen Liedes

Hallöchen,

Ich könnte mal ein wenig Hilfe gebrauchen bei der Datierung eines alten englischen Liedes, dessen Text mich fasziniert, so weit ich ihn verstehe. Ich kenne ihn nur unter dem Namen Blac von der Band Qntal und bei einem solchen Titel fällt das Googlen nicht wirklich leicht...

Den Text findet ihr z.B. hier. Die Gestalt mutet an sich ja schon recht modern an, aber Plural-Konjugation wie men sayen und Partizipien mit Präfix i- (= ye-, dtsch. ge-) sprechen dafür, dass es sich noch nicht um frühes modernes Englisch handelt, sondern Mittelenglisch.

Weiß jemand, wann die Rück-Veränderung von a > æ vermutlich etwa stattgefunden hat? Eigentlich lautete "sagen" ja wohl sey (so auch gegen Ende geschrieben), aber oben finden wir eben schon die modernere Schreibweise say(en)...


Wäre toll, wenn mir da wer helfen könnte... Wobei mich auch die Quelle sehr interessieren würde, bzw. der Autor.

Beiträge: 32

Registriert: Mi Nov 07 2007 15:26

Beitrag Mo Feb 25 2008 20:50

Hallo,

Das Lied ist in Mittelenglisch und in folgendem Buch zu finden:

http://www.amazon.com/gp/reader/0393093387/ref=sib_dp_pt/102-1336032-8400143#reader

"Middle English Lyrics" ed. by Luria & Hoffman (Du findest den Titel im Index auf Seite 358)

Das Buch hab ich über diesen Link gefunden :

http://209.85.129.104/search?q=cache:-XaqWYxT1dIJ:www.pbm.com/pipermail/minstrel/1997/007764.html+Summe+men+sayen+that+I+am+blac+-&hl=fr&ct=clnk&cd=4&gl=fr

siehe ganz am Ende der Seite
Benutzeravatar

Moderator

Beiträge: 2089

Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag Mi Feb 27 2008 13:35

Re: Datierung eines englischen Liedes

Lothenon hat geschrieben:Weiß jemand, wann die Rück-Veränderung von a > æ vermutlich etwa stattgefunden hat? Eigentlich lautete "sagen" ja wohl sey (so auch gegen Ende geschrieben), aber oben finden wir eben schon die modernere Schreibweise say(en)...


Die zweierlei Schreibweisen sind schon merkwürdig, möglicherweise soll es hier gar nicht "say" heißen? Wenn wir einen Schreibfehler ausschließen können, würde ich eher auf "see" tippen, wie in "for we han seyn his sterre in the eest, and we comen to worshipe him" (in der Wycliffe Bible, 1388) oder in "He went his way, and never the prest him sey" in Chaucers "The Canon's Yeoman's Tale".

Hm, halt mal, ich sehe gerade, im gleichen Text verwendet Chaucer für "sagen" mal "say" ("But I wol nought avowe what I say"), mal "sey" ("And to the canoun thus he spak and seyde"), also kann man wohl davon ausgehen, dass zumindest bis ca. 1400 die beiden Formen munter durcheinandergingen... Mal schauen, ob ich da noch etwas Näheres herausfinden kann.
Benutzeravatar

Moderator

Beiträge: 859

Registriert: Mi Mär 21 2007 16:19

Wohnort: Graz (Ö)

Beitrag Mi Feb 27 2008 14:00

Laut den Unterlagen, die wir von unserem Professor bekommen haben in "Introduction to the History of the English Language" könnte das Ende des 16. Jahrhunderts stattgefunden haben. Hier steht unter "2nd vowel shift":
[a] > 2.V. [ae] PDE: cat, man, lamb
Benutzeravatar

Moderator

Beiträge: 2089

Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag Mi Feb 27 2008 15:18

Nein, das ist hier ein anderer Fall: g-Vocalization, also Diphthongisierung von altenglischem Vokal + g, die fand bereits in der Stufe Alt- zu Mittelenglisch statt, also auf jeden Fall viel früher.
Die beiden Diphthonge "ey" und "ay" wurden aber wohl gleich ausgesprochen, es ist nur eine unterschiedliche Schreibweise. Hier gibt's eine ganz anschauliche Seite dazu.
Benutzeravatar

Moderator

Beiträge: 2089

Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag Do Feb 28 2008 17:09

...dass zumindest bis ca. 1400 die beiden Formen munter durcheinandergingen...

Ja, mal sehen: Weiter finde ich in Caxtons "The Curial" von 1484:
"Thenne remembre the [wordes] of the poete that sayth"
sowie
"For as seyth Seneke in his tragedyes"
ebenso in Barclays "Ship of Fools" (1509)
"And he that seyth: and wyl it nat chastyce."
und
"A wyse man seyth peryll longe before it come"
mit anderen Worten, auch hundert Jahre später noch immer das selbe Durcheinander.

Besser wird's anscheinend erst ab Tyndales Bible (1525), der so ziemlich konsistent schreibt:
"The blynde sayde vnto hym: master that I myght see."
(Na gut: "see" ebenso oft auch nur mit einem "e", aber immerhin. Und "say" ist immer "say").

Oh. Ich sehe gerade, bei Coverdale (1535, naja, kein Wunder) hat sich diese konsistente Schreibweise allerdings noch immer nicht durchgesetzt, da heißt es noch:
"The sonne can do nothinge of himself, but that he seyth the father do."
und
"Then sayde Sarai vnto Abram: I must suffre wronge for thy sake. I layde my mayde by the: but now because she seyth, that she hath conceaued, I must be despysed in hir sight."
Und "see" heißt eigentlich überall "sea"...

Ah, aber endgültig besser wird's dann anscheinend ab der Bishop's Bible (1568):
"For I say vnto you: ye shall not see me hencefoorth"

Aber Loth, das ist alles schon "Early Modern English", das kannst du also an solchen Details nicht unbedingt festmachen.

Zurück zu Sprachen der Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de