Telerin-Wortbildung

Für andere Sprachen von Tolkien und übergreifende Themen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Naira
Beiträge: 16
Registriert: Di Feb 08 2011 16:40
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Telerin-Wortbildung

Beitrag von Naira » So Mär 02 2014 20:34

Hallo, ihr Lieben!

Ich hoffe, ich hab im richtigen Bereich das Thema eröffnet.... :)

Ich hab eine Frage zu Telerin, vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen. Ich bin vollkommen fasziniert von der Sprache, allein wegen dem Fakt dass sie von der Entwicklung her an Latein angelehnt ist. Ich habe bereits auf Sindanórie, sowie auch von Helge Fauskanger und David Salo bei Elfling die Artikel diesbzgl. gelesen bzw. bin gerade dabei mich wirklich da durchzukauen.

Wäre zum Beispiel die Wortkreation von Liebster, die ich hier vorgenommen hab richtig?

Als Basis hätte ich genommen: "māla ’loving, affectionate’ Implied (in VT39:10) to be derived from *maelâ, sc. an A-infixed form of the stem MEL "love" (LR:372) combined with the adjectival ending -â."

bzw. "*mālo ’friend, comrade’ (PE18:46,97) (MEL-); Tolkien acknowledges that Q. málo could be a loan from Telerin, implying that there was such word in this language)"

und das Quenya-Pendant 'meldo' (WJ:412).

Mein Ergebnis:
*maeldo > *māldo > *māllo
*maelde > *mālde > *mālle

Wäre das richtig? Gebe es auch ein Telerin-Pendant für 'melindo'/ 'melisse'?

Ich wäre äußerst dankbar für die Hilfe!! *Kanne Kaffe und Kekse hinstell*

Lg

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2011
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » So Jun 01 2014 0:36

Oh, irgendwie habe ich dieses Thema völlig übersehen und der Rest schweigt.. Obwohl es schon einige Zeit vergangen ist, kommt hier trotzdem die Antwort:
*maeldo > *māldo > *māllo
*maelde > *mālde > *mālle
Im Urelbischen scheinen Vokalmodifikationen immer nur mit rein vokalischen Suffixen kombiniert zu werden (das müsste mittlerweile explizit in der Tengwesta Quenderinwa vermerkt sein, ich muss mal nachschauen). Die "Vokalmodifikationen" sind meistens Längungen, es kann aber auch der seltene a-Infix sein.
Eine Wurzel, wo wir beides sehen, wäre z.B. UB-, mit Q. úve < *ūb-ē 'abundance' (Längung + vokalische Endung), dagegen aber N. ovr, ovor < ub-rā (Suffix -rā, Stammvokal ohne Längung). T. māla, *mālo müssen von *mael-ā, *mael-ō stammen, nach dem ersten Muster.

Daher kann man den a-Infix vermutlich nicht mit -dō kombinieren, stattdessen würden Q. meldo, melde zu T. *mello, *melle korrespondieren.
Wäre das richtig? Gebe es auch ein Telerin-Pendant für 'melindo'/ 'melisse'?
Wissen wir nicht, aber rekonstruiert wären diese Wörter identisch zu Quenya.

Benutzeravatar
Naira
Beiträge: 16
Registriert: Di Feb 08 2011 16:40
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Naira » Mi Jun 04 2014 18:14

Oh vielen Dank! Ich hab schon die Hoffnung aufgegeben gehabt, dass ich dazu eine Antwort bekomme, dafür freue ich mich umso mehr jetzt doch noch eine zu bekommen! :D

Ok, verstehe, ich stelle fest, ich muss mich definitiv nochmal in die Texte einlesen. Ist ja jetzt schon etwas länger her.

Antworten